Sonderseite zur aktuellen Situation rund um COVID-19

Datum der Veröffentlichung:

Auf dieser Seite fassen wir alle Informationen zusammen, welche speziell die Philologische Fakultät betreffen.
Aktueller Stand: 18. Mai 2020 – 15:30 Uhr.

Allgemeines

Diese Seite wird als Ergänzung zur zentralen Informationsseite der Universität Leipzig betrieben. Neueste Meldungen stehen immer oberhalb.

Bitte helfen Sie uns, die Kommunikation innerhalb der Fakultät zu kanalisieren. Wir möchten vorschlagen, dass Sie sich mit allen Anliegen rund um die Durchführung von Prüfungen, technischen Anfragen hinsichtlich der digitalen Formate und Angebotsstrukturen sowie die Realisierung des kommenden Semesters an Herrn Kretschmer im Studienbüro (E-Mail: hjk@uni-leipzig.de oder Skype: „almaphilol“) wenden. Von hier werden Ihre Anliegen weitergeleitet oder sofort beantwortet.

Meldungen

19. Mai 2020

auf Grund einer eingegangenen Anfrage, ob man Zoom nun auch für Referate oder andere mündliche Prüfungsleistungen einsetzen darf, haben wir Kontakt zum Datenschutz aufgenommen. Grund war ein Punkt in den Nutzungsbedingungen des URZ: „Die Verwendung für vertrauliche Gespräche, insbesondere Bewerbungsgespräche, Bewertung von Hochschulprüfungen, Gutachten in Berufungsverfahren etc. ist nicht gestattet“.

Nach Rücksprache mit dem universitären Datenschutz müssen wir mitteilen, dass die Nutzung von ZOOM für Lehrveranstaltungs-Sitzungen, in denen direkte Prüfungsleistungen erbracht werden, nicht benutzt werden darf. Somit ist das Halten eines studentischen Referats, einer mündlichen Präsentation o.ä. Leistungen via ZOOM auf Grund einer weiterhin nicht vollständigen Datenschutz-Gewährleistung nicht gestattet.

Begründung: Prüfungen sind besonders sensible und schützenswerte Vorgänge, bei denen in punkto Datenschutz keine Abstriche gemacht werden können. Die Entscheidung, Zoom für diesen Bereich auszuschließen, findet seine Begründung darin, dass es in den vergangenen Wochen viele negative Nachrichten und Meldungen über die datenschutzrechtlichen Unzulänglichkeiten und diverse Sicherheitsprobleme gab, die das Unternehmen in Verruf gebracht haben.

Die beanstandeten Probleme (u.a. Mac-Client, unvollständige bzw. unklare Datenschutzhinweise, Datenweitergabe an Facebook, Datenfluss durch China in die USA) wurden mittlerweile behoben, bzw. durch den Kauf von Lizenzen mit entsprechenden Sicherheitspaketen durch das URZ abgestellt.

An einigen technischen Problemen (unzureichende Verschlüsselung der Streams) wird derzeit gearbeitet.

Leider hat dieses Bild dazu geführt, dass Zoom vorerst nicht als sicherer Anbieter eingestuft werden kann.

Indem für die Durchführung der Prüfungen auch andere Dienste, wie BigBlueButton, zur Verfügung stehen, die auf den Servern der UL laufen und geschützt werden, sind diese für den sensiblen Bereich der Prüfungen zu nutzen, um die Risiken, die mit einer digitalen Durchführung von Prüfungen einhergehen, zu minimieren.

18. Mai 2020

Sprachnachweise bei Bewerbung um Studienplatz

Aufgrund der Ausnahmesituation ist es für die Bewerbung zum Wintersemester 2020/21 möglich, zum Zeitpunkt der Bewerbung eine Kopie des B2-Nachweises oder Teilnahmebescheinigung eines B2-Kurses einzureichen. Zur Immatrikulation im Oktober soll dann C1 (DSH2 bzw. testDaF 4×4 oder äquivalentes Zertifikat) nachgereicht werden. Das gibt den Bewerber Zeit, ihre Sprachprüfungen abzulegen, ggf. noch in Deutschland nach ihrer Einreise.

Für deutsche Studierende, die ins Ausland gehen und Englisch als Sprachnachweis benötigen: ETS (Educational Testing Service), das den TOEFL anbietet und durchführt, hat eine „Special Home Edition“ erstellt, die jetzt genutzt werden kann: www.ets.org/s/cv/toefl/at-home/

Digitale Lehre und Barrierefreiheit

Im Praxisleitfaden „Barrierefreie digitale Lehre“ der LMU München sind allgemeine Hinweise zur erfolgreichen digitalen Lehre sowie potenzielle Herausforderungen und Maßnahmen der digitalen Lehre für Studierende mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen zu finden. Den Leitfaden können Sie unter folgendem Link abrufen: www.uni-muenchen.de/studium/beratung/beratung_service/beratung_lmu/beratungsstelle-barrierefrei/leitfaden-digitale-lehre.pdf

In der Handreichung für Lehrende der Universität Hamburg ist ebenfalls eine gute Übersicht über Barrieren in der Online-Lehre enthalten. Die Handreichung finden Sie hier: www.uni-hamburg.de/studieren-mit-behinderung/infos-lehrende/downloads/handreichung-lehrende-digitale-lehre-studierende-in-besonderen-lebenslagen.pdf

12. Mai 2020

Übergang vom Bachelor ins Masterstudium

Eine Doppelimmatrikulation des Bachelor- und des konsekutiven Masterstudiums ist im WiSe 2020/21 möglich. Voraussetzung hierfür ist, dass bis
zum Beginn des Wintersemesters mindestens 150 LP im Bachelor erbracht wurden. Die Bestätigung über das Vorhandensein der Prüfungsleistungen ist über ein auf der Homepage bereitgestelltes Formular vom Zentralen Prüfungsamt vorzunehmen und bis zum 30.09.2020 im Studentensekretariat einzureichen. Die noch ausstehenden Prüfungsleistungen müssen spätestens bis zum 31.03.2021 vollständig erbracht werden, anderenfalls wird der Studierende aus dem Masterstudiengang exmatrikuliert.

5. Mai 2020

Mögliche Nichtanrechnung des Sommersemesters 2020

Der Akademische Senat hat in der Sitzung am 5. Mai 2020 beschlossen, dass auf Antrag das Sommersemester 2020 nicht auf die Regelstudienzeit angerechnet wird. Die Nichtanrechnung des Semesters hat keinen Einfluss auf das Ablegen und die Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen. Vor der Antragstellung empfehlen wir Ihnen, sich bei den zuständigen Behörden/Stellen zu erkundigen, welche Auswirkungen eine Nichtanrechnung und die damit verbundene Änderung des Fachsemesters auf die Zahlung von BAföG, Kindergeld, Stipendien, Waisenrenten und Bildungskrediten hat.

Weitere Informationen zu Beantragung und Beratung finden Sie auf den zentralen Seiten der Universität Leipzig.

30. April 2020

Präsenzlehre genehmigungspflichtig

Aufgrund der aktuellen Lage könnten Präsenzveranstaltungen für kleine Gruppen (max. 15 Teilnehmende einschl. der/des Lehrenden) nur aus schwerwiegendem Grund stattfinden, wie zum Beispiel, dass der Kompetenzerwerb für eine Prüfung nachweislich nur ausschließlich über eine Präsenzphase erfolgen kann. Der Antrag auf Genehmigung von Präsenzlehre soll 14 Tage vor der beabsichtigten Präsenzveranstaltung per E-Mail über das jeweilige Dekanat beim Prorektor Bildung und Internationales eingehen. Der Rücklauf aus dem Prorektorat beträgt max. 3 Werktage.

Bitte senden Sie Ihren Antrag an das Studienbüro (Hr. Kretschmer, hjk@uni-leipzig.de). Von dort wird er an den Prorektor weitergeleitet.

Weitere Hinweise

  • Hygienemaßnahmen und selbsterklärende Abstandsregelungen (bspw. Klebeband oder Sitzordnung) sind durch den Lehrenden bzw. dessen Einrichtung umzusetzen. Pro Studierende/r/Lehrende/r sind i.d.R. 9 m² Raumvolumen zu berücksichtigen. (Anmerkung 7.5.20: Der Antrag spricht von „9 qm Raumvolumen“. Das ist aber widersprüchlich, da Volumeneinheiten nicht in Quadratmetern angegeben werden. Antwort auf Anfrage: Gemeint sind hier tatsächlich 9 Quadratmeter Fläche.)
  • Das Hörsaalgebäude und das Seminargebäude bleiben für Präsenzveranstaltungen grundsätzlich geschlossen und können bei der Raumangabe nicht berücksichtigt werden.
  • Bei genehmigten Präsenzveranstaltungen muss eine Teilnehmendenliste mit Namen, Immatrikulationsnummer und stud. serv E-Mail Adresse durch den Lehrenden mindestens 12 Wochen aufbewahrt werden, um ggbfs. Infektionsketten nachvollziehen zu können. Das Infektionsschutzgesetz und die nachgeordneten Allgemeinverfügungen sind als prioritär zu betrachten. Teilnehmende, die sich nicht identifizieren wollen können an Präsenzveranstaltungen nicht teilnehmen.
  • Studierende können erst nach erteilter Zustimmung für die Präsenzveranstaltung per E-Mail oder andere digitale Kommunikation eingeladen werden.
  • Für Schulpraktika werden hiervon abweichende Regelungen verfasst.
Prüfungen mittels Videokonferenz

Für die Durchführung von Prüfungen mittels Videokonferenz ist zuvor die Einwilligung der Teilnehmer einzuholen. Zu diesem Zweck stellt das Rektorat Ihnen ein Muster zur Verfügung, welches durch die Datenschutzmanagerin der Universität Leipzig empfohlen wird. Bei weiteren Fragen zum Datenschutz wenden Sie sich bitte an Frau Vivien Rudolph (datenschutz@uni-leipzig.de).

29. April 2020

Weiterer Verlauf der Lehrveranstaltungen – aktualisierte Version (30. April 2020)

Am heutigen Tag hat das Rektorat (endlich) die grundsätzlichen Bestimmungen für die Weiterführung der Lehre nach dem 4.5.2020 bekanntgegeben. Hier finden Sie die Umsetzung an der philologischen Fakultät.

  • Corona: Priorität hat der Schutz der Gesundheit aller! Die Universität Leipzig hat hier eine besondere Verantwortung als Institution.
  • Fortsetzung der Lehrveranstaltungen: Das Sommersemester wird ein digitalisiertes Semester bleiben. Präsenzveranstaltungen finden in der Regel nicht statt. Studienorganisatorisch eindeutig unverzichtbare Ausnahmen können nur auf Antrag und nach intensiver Prüfung durch Dekanat und Rektorat unter Auflagen erteilt werden. Der Unterricht in den Philologien, bietet für solche Ausnahmen wohl keine Grundlage. Der Prozess wird über das Dekanat/Studienbüro laufen.
  • Fortsetzung der Lehrveranstaltungen 2: Die ersten Erfahrungen mit dem digitalisierten Semester zeigen, dass der Unterricht weiter flexibilisiert werden muss. Das Ziel der Lehre bleibt aber dasselbe wie bisher, die Studierenden prüfungsfähig im Sinne der Ordnungen zu machen.
  • Mangelhafte IT-Versorgung von Studierenden: Sollte es hier Probleme geben, soll das stets als Einzelfall individuell geprüft und behandelt werden. Das URZ kann in begrenztem Rahmen Hilfestellung leisten.
  • Internationale Studierende: Einreisebeschränkungen verhindern, dass diese nach Leipzig kommen können. Diese Kohorte muss unbedingt im Blick behalten werden! Eventuell auch hier noch einmal besondere Online-Angebote machen.
  • Digitale Aufgabenbelastung Studierender: Eine besondere Didaktisierung sollte bspw. über virtuelle Praktika vorgenommen werden. Konzentration / Reduktion der Prüfungsvorleistungen. Bitte im Auge behalten: Die Grundbelastung der Studierenden muss stets mit berücksichtigt werden (Zukunftsangst, Studienfinanzierung, Jobverlust).
  • Prüfungsdurchführung: Bereits jetzt planen. Große Klausuren können entweder in andere (digitale) Prüfungsformen umgewandelt oder in Ausnahmefällen in mehreren Durchgängen mit Kleingruppen unter Berücksichtigung der Hygieneregeln angefertigt werden. Auch hier spielt die Verfügbarkeit von geeigneten Räumlichkeiten eine entscheidende Rolle.
  • Prüfungsleistungen: In Einzelfällen werden die Prüfungs­leistungen nicht wie in den Prüfungsordnungen vorgeschrieben durchgeführt werden können. Das genaue Vorgehen der situationsbedingten Änderung bzw. Anpassung der Prüfungsformen wird aktuell im Rektorat diskutiert. Es soll ein möglichst einheitliches und rechtssicheres Vorgehen eingerichtet werden, das auf der anderen Seite allen Beteiligten noch genügend Spielraum lässt. Die Kommunikation zwischen Fakultät und Prorektorat hierüber ist im Gange; wir rechnen mit einer Rückmeldung in KW 19 oder 20.
  • ZOOM: Zur Entlastung der bestehenden Video-Konferenz-Systeme kauft die Universität 700 Zoom-Lizenzen für Lehrende. Diese sollen für alle Fakultäten nach einem Verteilschlüssel zur Verfügung gestellt werden. Es handelt sich dabei um eine besondere Lizenz, die von unserem Datenschutz geprüft wurde und sicherer als private Lizenzen agiert. Für die Philologische Fakultät sind 103 Lizenzen vorgesehen. Eine entsprechende Abfrage seitens des Dekanats/Studienbüro wird voraussichtlich am 30. April 2020 in den Institutssekretariaten eingehen.
  • Urheberrecht: Es sollen technische Möglichkeiten geschaffen werden, das geistige Eigentum durch technische Maßnahmen zu schützen, besonders bei moodle. Bei Umgehung: Hinweis auf Rechtswidrigkeit. Hinweis auf moodle-Seite: Videos der Dozenten sind deren geistiges Eigentum! Das E-Learning nimmt sich aktuell der Sache an.

Bei allen Planungen rund um Präsenztermine (insb. Prüfungen und absolut unverzichtbare Präsenzsitzungen) sind die aktuellen Hygiene-Regeln und vor allem das Abstandsgebot zu berücksichtigen. Dies bedeutet: Taugliche Räumlichkeiten müssen für diese Termine auch zur Verfügung stehen – 1,5 bis 2m Abstand müssen zwingend eingehalten werden (9 m² pro Person, max. 15 Personen pro 60 Personen-Raum). Das zentrale Hörsaal- und das Seminar-Gebäude wie auch das GWZ bleiben absehbar geschlossen, da hier keine individualisierte Zugangskontrolle möglich ist und damit auch andere Leute als die Studierenden und Lehrenden Zutritt bekommen können.

Das Sommersemester 2020 wird uns als das Semester in Erinnerung bleiben, in welchem wir gelernt haben, neue digitale Unterrichtsformen intensiv zu nutzen. Für das folgende Wintersemester sind wir darauf vorbereitet, die erworbenen Kenntnisse geplant zu nutzen, denn auch im Wintersemester 20/21 werden wir wohl nur eingeschränkt zu einer vorherigen Lehr-/Lern-Normalität zurückkehren können.

28. April 2020

Dies ist zwar keine fakultätsspezifische, aber eine vielleicht im Einzelfall elementar wichtige Information: Unterstützung für Studierende in finanziellen Notlagen.

1.) Die Sozialberatung verwaltet einen Härtefallfonds für Studierende in finanziellen Notlagen. Es können Zuschüsse zur Studienfinanzierung und einmalige Darlehen vergeben werden. Um den Härtefallfonds zu nutzen, müssen Studierende eine E-Mail an sozialberatung@studentenwerk-leipzig.de schreiben und ihre Situation kurz schildern. Die Sozialberatung setzt sich anschließend mit den Studierenden in Verbindung. Die Website der Sozialberatung finden Sie unter www.studentenwerk-leipzig.de/beratung-soziales/sozialberatung

2.) Der Hildegardis-Verein hat ein Corona-Sofort-Hilfe-Darlehen für Studentinnen ins Lebens gerufen. Es kann eine Soforthilfe bis zu einer Höhe von 3000 Euro beantragt werden. Auch hier sollte der Antrag begründet sein und die Antragsstellerin muss einer christlichen Konfession angehören. Weitere Auswahl-Kriterien und zusätzliche Informationen finden Sie hier: www.hildegardis-verein.de/corona-soforthilfe.html

3.) In diesem Zuge würden wir Sie auch bitten sich jederzeit mit Anliegen oder Problemstellungen, die im Kontext Studium mit Beeinträchtigung aufkommen, bei der Senatsbeauftragten für Studierende mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen (behbeauftr@uni-leipzig.de) zu melden.

7. April 2020

Prüfungen im Sommersemester 2020 – Abweichende Prüfungsmodalitäten

Sofern aufgrund der gegenwärtigen Situation ausnahmsweise Videoprüfungen (z.B. per Skype) anstelle von Präsenzprüfungen stattfinden sollen, könnten Prüfende, um prüfungsrechtliche Risiken möglichst zu minimieren, die Studierenden bitten, vor dem Ablegen der Prüfung eine schriftliche Erklärung abzugeben.

Darin sollte der Prüfungskandidat/die Prüfungskandidatin zunächst über die zugelassenen Hilfsmittel belehrt werden. Zudem sollte er/sie schriftlich versichern, dass

  1. er/sie sich keiner unerlaubten Hilfsmittel bedient,
  2. sich keine weiteren Personen im Raum befinden und
  3. die Prüfung im Einvernehmen mit dem Prüfungskandidaten/der Prüfungskandidatin nicht verschoben wird, sondern stattfindet und aufgrund der gegebenen Umstände (Corona-Epidemie) vom sonst üblichen Verfahren einer Präsenzprüfung oder von der durch die Prüfungsordnung vorgesehenen Prüfungsform abgewichen wird.

Es genügt, wenn der Prüfungskandidat/die Prüfungskandidatin die Erklärung unterzeichnet und als Scan übermittelt.

Die Punkte 1 und 2 dienen einer Minimalabsicherung gegen eventuelle Täuschungshandlungen. Punkt 3 gewährleistet, dass sich der Prüfungskandidat/die Prüfungskandidatin später nicht auf einen etwaigen Verfahrensverstoß berufen kann.

Für Prüfungsleistungen in Staatsexamina könnte diese Vorgehensweise ebenfalls tauglich sein, allerdings wären Regelungen dazu von den zuständigen Staatlichen Prüfungsämtern zu treffen.

Ergänzung (14:30 Uhr): Bitte halten Sie in diesem Fall unbedingt Rücksprache mit der LaSuB. Oben genannte Vorgehensweise bezieht sich ausschließlich auf Prüfungen im akademischen Verantwortungsbereich der Universität Leipzig und können nicht automatisch auf die hoheitlichen Prüfungen des Landes Sachsen übertragen werden.

2. April 2020

Um den Aufwänden der digitalen Lehre Rechnung zu tragen, wird für das Sommersemester 2020 die Evaluationspflicht ausgesetzt. (siehe: Schreiben des Prorektors für Bildung und Internationales)

1. April 2020

Erfahrungsberichte Videokonferenz-Systeme und URZ-Abstimmung bei Software-Beschaffung

Unter studienbuero.philol.uni-leipzig.de/news/erfahrungsberichte-videokonferenz-systeme haben wir eine weitere Sonderseite angelegt. Sie soll Erfahrungen zusammenstellen, die uns aktuell zum Thema vorliegen. Wenn Sie hierzu Ihre eigenen Tipps, Ergänzungen oder Erlebnisse beisteuern möchten, wenden Sie sich bitte per E-Mail an Herrn Kretschmer unter hjk@uni-leipzig.de

Ein weiterer Hinweis: Bitte stimmen Sie sich vor dem (privaten) Kauf neuer Software unbedingt mit dem URZ ab. Unter Umständen existiert hier bereits eine Lizenz oder ein entsprechender Rahmenvertrag mit verschiedenen Herstellern. Eventuell können Ihnen hier auch kostengünstigere Alternativen genannt werden.

Hinweis auf Meldepflicht

Für den Fall von Quarantäne und Erkrankung gilt: Alle Studierenden und Beschäftigten der Universität sind verpflichtet, an corona@uni-leipzig.de und bei Beschäftigten zusätzlich an ihren direkten Vorgesetzten zu melden, wenn bei ihnen eine Corona-Infektion festgestellt wird oder Sie vom Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt werden. Die Funktionsmailadresse wird von der Stabsstelle Universitätskommunikation betreut und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Zugriff darauf haben, wurden zum Datenschutz belehrt. Nach der Weiterleitung der Nachrichten an die Verantwortlichen werden sie gelöscht. Bitte beachten Sie bei Ihrer Meldung:

  • dass keine Dokumente (Atteste) an die Quarantänemeldungen angehangen werden dürfen.
  • dass die E-Mailadresse grundsätzlich nur der Meldung der Quarantäne dient.
  • dass ausschließlich gemeldet werden soll, ob es sich um eine bestätigte Infektion (Quarantäne mit Infektion) oder Quarantäne ohne Infektion handelt.
  • Weitere Erklärungen, über den Grund der Quarantäne dürfen nicht erfolgen.

Achtung: Das gilt immer nur für aktuelle Meldungen. Es ist nicht notwendig, vergangene Erkrankungen nachzumelden.

„Systemrelevanz“

Im Rahmen der Dekane-Runde informierte Rektorin Prof. Dr. Schücking darüber, dass die Universität Leipzig zusammen mit dem zuständigen Ministerium und dem OBM der Stadt im Austausch darüber steht, ob Lehrende über das Kriterium „Systemrelevanz“ entsprechende Notbetreuungsangebote für Kinder in Anspruch nehmen dürften. Aktuell kann eine verbindliche Information hierüber noch nicht gegeben werden, da sich der gesamte Prozess noch in der Diskussion befindet. Sobald es Ergebnisse gibt, werden die Fakultäten entsprechend informiert.

30. März 2020

Hilfestellung und Tipp-Sammlung zur Online-Lehre

Als Lehrende stehen Sie derzeit vor der Herausforderung, das kommende Semester in Distanzlehre zu beginnen. Dafür müssen die Kommunikation mit Ihren Studierenden, die Inputs, die Lernanleitungen und geplante Gruppenarbeiten anders organisiert werden. Um Sie dabei zu unterstützen werden unter www.uni-leipzig.de/universitaet/arbeiten-an-der-universitaet-leipzig/lehren-an-der-universitaet/angebote-fuer-lehrende/ wichtige Informationen bereitgestellt und fortlaufend aktualisiert und ergänzt.

Informationen zur Ersten Staatsprüfung veröffentlicht

Unter www.coronavirus.sachsen.de/faq-lehrerausbildung-5486.html wurden seitens LaSuB und SMK Informationen zur Ersten und Zweiten Staatsprüfung inklusive einer FAQ-Liste veröffentlicht.

27. März 2020

Information in Sachen Erste Staatsprüfung

Kommende Woche beginnt die Anmeldung für den Prüfungszeitraum Winter 2020/21. Unter der Überschrift „Lehrerausbildung“ soll auf der Seite www.coronavirus.sachsen.de/eltern-lehrkraefte-erzieher-schueler-4144.html#a-4383 so bald als möglich eine detaillierte FAQ-Liste zu allen Fragen veröffentlicht werden, die sich aus der gegenwärtigen Situation für die Erste Staatsprüfung ergeben – sowohl für den Zeitraum Sommer 2020 als auch für den kommenden Prüfungszeitraum Winter 2020/21. Leider lässt sich ein genauer Zeitpunkt der Veröffentlichung aber noch nicht angeben, da dieser nicht von der Universität Leipzig verantwortet wird.

26. März 2020

Tipps zum Thema digitaler Lehre

Um Sie bei den bevorstehenden Herausforderungen im Rahmen der Umstellung auf digitale Lehrformate zu unterstützen, präsentiert Ihnen das Team aus den Projekten LaborUniversität und Lehrpraxis im Transfer plus eine umfangreiche Sammlung von Hinweisen, Ideen und auf den Plattformen der Uni Leipzig erprobte Szenariensammlungen sowie Ansprechpartner*innen und Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme.

In ihrem aktuellen Newsletter geht es um die Themen:

  • Allgemeine Hinweise zu digitaler Lehre
  • Digitale Lehre mit Moodle
  • Didaktische und technische Beratung und Vernetzung
  • Tipp Forum »Lehre.digital«

Sie erreichen den Newsletter unter https://archive.newsletter2go.com/?n2g=hmi5sd4n-d00sd0xf-lx8.

Standardmäßige Weiterleitung von Systemnachrichten an die Uni-Mailadresse

Um den Dozierenden zu ermöglichen, die Studierenden ihrer Lehrveranstaltungen über das AlmaWeb-Portal per Mail zu erreichen, wurde die generelle Weiterleitung von Systemnachrichten an die studentische E-Mail-Adresse standardmäßig bei allen Studierenden aktiviert. Auf diese Weise können Sie über AlmaWeb auf die dort hinterlegten Kurse kommunikativ zugreifen.

Achtung: Für das Sommersemester 2020 ist dies erst möglich, wenn alle Anmeldungen von TOOL nach AlmaWeb überspielt sind. In der Regel ist das 4 Wochen nach Ende der Einschreibung der Fall. Ein genaues Datum geben wir noch bekannt.

Nachtrag zu Ausgangsbeschränkung und Arbeitgeberbescheinigung

Hinweis: Auch Hilfskräfte müssen von ihrem Dienstvorgesetzten eine entsprechende Bescheinigung erhalten, sofern bei ihnen das Aufsuchen des Arbeitsplatzes notwendig ist. Der Studentenausweis besitzt nicht die Nachweiskraft wie ein Beschäftigtenausweis der UL!

24. März 2020

Dekanat im Home Office

Wegen der aktualisierten Regelungen zu Kontaktsperren und Ausgangsbeschränkungen ist das Dekanat ab jetzt nur noch dienstags von 9.00 bis 11.30 Uhr besetzt. Alle anderen, bisher kommunizierten Kontaktmöglichkeiten bleiben bestehen.

23. März 2020

Ausgangsbeschränkung und Arbeitgeberbescheinigung

Während der aktuellen Ausgangsbeschränkung ist weiterhin die Ausübung beruflicher Tätigkeiten möglich. Laut Meldung der Stadt Leipzig ist bei Kontrollen auf dem Arbeitsweg eine „Arbeitgeberbescheinigung“ oder ein „Betriebs- oder Dienstausweis“ vorzuzeigen.

Ein Muster für solch einen „Passierschein“ wurde vom Personaldezernat erstellt und soll zeitnah durch das Kanzlerbüro an die Einrichtungen übermittelt werden. Die Befugnis, die Bescheinigung auszustellen, wird voraussichtlich beim Leiter der Einrichtung liegen, wobei aber eine Delegierung auf die nachfolgenden Ebenen erfolgen kann.

Rückmeldung des LaSuB bezüglich der bevorstehenden Staatsexamensprüfungen

Man geht davon aus, dass im Laufe der Woche von Kultusministerium Informationen eintreffen, die das weitere Vorgehen bei der Durchführung der Prüfungen regeln. Das LaSuB steht mit Prorektor Hofsäss in Kontakt. Wir sollten daher bald Rückmeldung erhalten. Schicken Sie dennoch weiterhin Ihre Fragen an Herrn Kretschmer (E-Mail: hjk@uni-leipzig.de oder Skype: „almaphilol“). Wir würden dann eine Sammlung an das LaSuB zur Sachstandsklärung einreichen.

Update 16 Uhr: Weiterführende Informationen bietet auch eine offizielle Internetseite des Freistaats unter der Überschrift „Lehrerausbildung“. Zu den Planungen des Ersten und Zweiten Staatsexamens wird auf dieser Seite so zeitnah wie möglich informiert. Am kommenden Mittwoch will sich dazu die KMK verständigen.

20. März 2020

Aktuelles zu den Schließungen der Universitätsbibliothek

Aufgrund der Corona-Krise sind bis auf Weiteres alle Standorte komplett geschlossen. Auch Rückgaben und Neuausleihen an den Automaten sind nicht möglich. Alle entliehenen Medien sind automatisch bis 5. Mai 2020 verlängert, es fallen in dieser Zeit keine Mahngebühren an.

Die Services beschränken sich auf das E-Book-Angebot, das in den kommenden Wochen noch erweitert wird. E-Books und andere elektronische Ressourcen erhalten Angehörige und Mitglieder der Universität Leipzig über das Universitätsnetzwerk via VPN. Informationen und Anleitungen zum VPN-Zugang finden Sie auf den Seiten des Universitätsrechenzentrums (www.urz.uni-leipzig.de/de/hilfe/anleitungen-a-z/vpn/).

Antworten auf Fragen rund um Fernleihe, Schließfächer oder Dokumentenlieferdienst hat man hier zusammengestellt: www.ub.uni-leipzig.de/standorte/covid/faq-schliessungen/

Studienbüro im Home Office

Die Mitarbeiter des Studienbüros befinden sich ab sofort im Home Office. Dort werden sie aber weiterhin Ihre Anfragen bearbeiten und auch an der Sicherstellung der Einschreibung mitwirken. Sie erreichen die Kolleginnen und Kollegen wie auf unserer Kontakt-Seite hinterlegt per E-Mail.

Schreiben des Dekans zur aktuellen Situation

Dieses Schreiben (PDF) des Dekans wurde heute an alle Institute der Fakultät, das Prüfungsamt und die StiL-Mentorinnen versandt. Es enthält u.a. Informationen zu den Themen

  • Digitaler Semesterauftakt
  • Digitale Lehrangebote
  • Kommunikation
  • Prüfungen

Prof. Dr. Siebenhaar ergänzt mit Blick auf die Studierenden der Fakultät: »Der Unterricht wird trotz Einschränkungen durch die Corona-Pandemie pünktlich zu Semesterbeginn starten, allerdings nicht als Präsenzunterricht, sondern über alternative Möglichkeiten. Sie werden rechtzeitig über die Kurs-Webseiten und Moodle mit Unterlagen und Aufgaben für die ersten Wochen des Semesters versorgt. Aktuell sind wir alle in der Planung und müssen etwas improvisieren – wie Sie auch. Wir geben uns alle Mühe, ein ordentliches Semester mit guten Studienerfolgen zu konzipieren. Haben Sie etwas Geduld mit uns, wenn noch nicht alles klar ist, für uns ist es das auch nicht.«

Schließung des GWZ

Nachdem bereits das Hörsaalgebäude geschlossen wurde, gilt ab Montag den 23. März auch eine Sperre für Besucher des GWZ Beethovenstraße. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kommen weiterhin in ihre Büros. Diese Maßnahme dient dazu, die Nutzung des Hauses auf das erforderliche Mindestmaß herunterzufahren und Kontakte zu verringern.

Für alle Nutzer des Hauses ist der Zugang weiterhin über ihre Transponder gesichert. Die Pforte wird weiterhin vom Wachdienst besetzt sein. In erforderlichen Fällen werden die Kollegen des Wachdienstes Besucher des GWZ die Türen öffnen. Die Telefonnummer der Pforte zur Kontaktaufnahme wird an den Eingangstüren des GWZ angeschlagen. Es wird empfohlen, dass Nutzer des Hauses, die Besucher (Sprechstunde etc.) erwarten, diese über die Schließung informieren und gegebenenfalls selber den Zugang zum Haus ermöglichen.

17. März 2020

Sprechzeiten des Zentralen Prüfungsamts der Geisteswissenschaften und der Lehrämter

Sprechzeiten des Zentralen Prüfungsamts der Geisteswissenschaften und der Lehrämter sind ausgesetzt. Weitere Regelungen finden Sie auf den Seiten des Zentralen Prüfungsamts unter pa.uni-leipzig.de/pruefungsaemter/pruefungsamt.html.