Informationen zur Studiengangsreform Germanistik

Datum der Veröffentlichung:

Auf dieser Seite möchten wir Sie darüber informieren, dass ab dem kommenden Wintersemester 2019/2020 in

  • sämtlichen schulformspezifischen Studiengängen des Lehramtsstudiums Deutsch,
  • dem Bachelor und Master of Arts Germanistik,
  • dem Fachanteil Deutsch im Bachelor und Master of Science Wirtschaftspädagogik sowie
  • dem Wahlfach Deutsch und dem Wahlbereich der Germanistik

veränderte Studienordnungen bzw. Studienverlaufspläne gelten werden.

Bezüglich der Reform möchten wir Sie herzlich zu zwei Informationsveranstaltungen einladen. Auf diesen werden Vertreter des Instituts und des Studienbüros die Details der Studiengangsreform und das Verfahren der Umbuchung von Leistungen erläutern. Zudem stehen wir auch für Fragen zur Verfügung.

Übersicht

  • Stand des Dokuments (→)
  • Mitschnitt Infoveranstaltung (→)
  • Warum diese Reform? (→)
  • Wer ist davon betroffen? Und wer nicht? (→)
  • Wie sehen die neuen Studiengänge aus? (→)
  • Was passiert mit meinen bisherigen Noten? (→)
  • Spezialfall: Unabgeschlossene zweisemestrige Module (→)
  • SQ-Module im BA Germanistik (→)
  • Was tun? (→)
  • Häufig gestellte Fragen – FAQ (→)

Stand des Dokuments

Der vorliegende Text wurde am 7. Juni 2019 veröffentlicht. Folgende Teile wurden geändert:

  • 13. Juni 2019 – 15:50 Uhr: Studienverlaufspläne und Äquivalenztabellen für BSc und MSc Wirtschaftspädagogik hinzugefügt. FAQ ergänzt.
  • 18. Juni 2019 – 14:00 Uhr: Studienverlaufsplan MSc Wirtschaftspädagogik präzisiert und neu hochgeladen.
  • 19. Juni 2019 – 11:00 Uhr: Studienverlaufsplan BSc Wirtschaftspädagogik präzisiert und neu hochgeladen.
  • 26. Juni 2019 – 11:15 Uhr: Äquivalenztabelle Lehramt Sonderpädagogik. Fehlende Module „Kinder- und Jugendliteratur“ und „Neuere deutsche Literaturgeschichte (Vertiefungsmodul)“ ergänzt.
  • 30 Juli: Upload der Videos der Info-Veranstaltung und der dort gezeigten Folien. Modifizierte Äquivalenztabellen für BA, Lehramt Gymnasium, Lehramt Oberschule.
  • 28. August 2019 – 12 Uhr: Erläuterungen zum Stand des Notentransfers.
  • 2. September 2019 – 10:30 Uhr: Korrektur der Äquivalenztabelle Lehramt Sonderpädagogik. Das Modul 04-003-2010 hieß in der alten Fassung irrtümlicherweise „Neuere deutsche Literaturgeschichte (Vertiefungsmodul)“. Korrekt muss der Titel aber „Aspekte literaturwissenschaftlicher Forschung“ lauten. Danke für die Rückmeldung!
  • 16. September 2019: Redaktionelle Anpassung des Abschnitts „Unabgeschlossene zweisemestrige Module“
  • 17. Oktober 2019: Redaktionelle Anpassung der Studienverlaufspläne MA Germanistik. Nachtrag einer Prüfung.

Mitschnitt Infoveranstaltung

Die Informationsveranstaltungen fanden Ende Juni im Hörsaalgebäude Augustusplatz statt. Hier können Sie sich ein Video der Veranstaltungspräsentation herunterladen:

Die Folien der Präsentation stellen wir Ihnen hier als PDF-Datei zum Download zur Verfügung.

Im Weitern wollen wir Sie über die Hintergründe des Vorhabens an dieser Stelle informieren. Am Ende finden Sie einen Abschnitt mit häufig gestellten Fragen und eine Kontaktmöglichkeit.

Warum diese Reform?

Hintergrund dieser Veränderungen sind vor allem organisatorische Anpassungen, die nötig geworden sind, um die Planung, Organisation und Realisierung des Studienangebots am Institut zu verbessern. Handlungsleitend war u.a. auch die Fragestellungen:

  • Wie kann ein Studium in der heutigen Zeit gestaltet werden, das größtmögliche Flexibilität für Studierende ermöglicht, die Studium, Beruf und Familie koordinieren müssen?
  • Wie muss es aussehen, um Leistungen nahtlos einbinden zu können, die an anderen Hochschulen oder im Ausland erworben worden sind?
  • Welche Bedingungen müssen seitens des Curriculums herrschen, um einen Übertritt vom Bachelor zum Lehramt und umgekehrt möglichst ohne größeren Aufwand realisieren zu können?

Wer ist davon betroffen? Und wer nicht?

Sollten Sie einen der oben genannten Studiengänge studieren, betreffen Sie diese Veränderungen nur bei den Modulen, die durch das Institut für Germanistik angeboten werden. Diese erkennen Sie an der Modulnummer, die in der Regel mit „04-003-“ beginnt.

Die Module anderer Fächer, bspw. die der Bildungswissenschaften, der Sonderpädagogik oder der Grundschulpädagogik Deutsch sind von der Reform nicht berührt.

Von der Umstellung ebenfalls nicht betroffen sind Studierende, die im Sommersemester 2019 ihr Studium im Bereich der Germanistik abschließen. Wer also jetzt gerade sein letztes Modul belegt, wird noch nach der „alten“ Ordnung den Abschluss erhalten. Ihre Zeugnisse werden entsprechend der bisherigen Modulstruktur erstellt und berechnet.

Die Einführung der neuen Studienordnung erfolgt für alle anderen gleichzeitig und zwar für sämtliche Fachsemester. Ab dem kommenden Wintersemester kann (abgesehen von wenigen Ausnahmen) in allen Fachsemestern nur noch das neue Angebot belegt werden. Dieses umfasst neu gestaltete, aber auch einige Ihnen bisher bekannte Module.

Wie sehen die neuen Studiengänge aus?

An die Stelle bisheriger zweisemestriger Module mit 10 Leistungspunkten treten nun einsemestrige Module mit überwiegend 5 Leistungspunkten und je einer einzigen Prüfungsleistung. Dies lässt auch für Sie als Studierende den Studienverlauf besser organisierbar werden. Auch die Zuordnung von Modulinhalten zu Modulprüfungen wird auf diese Weise eindeutiger.

Einzige Ausnahme: Das Modul „Standards und Kompetenzen“ (04-003-2013) bleibt als zweisemestriges Modul des Lehramts bestehen.

Die Veränderungen betrifft ausschließlich die strukturelle Ebene der Module und den allgemeinen Studienverlauf. Inhaltlich entsprechen die neuen Module weitestgehend den alten. Das bedeutet auch, dass keine grundlegend neuen Lehrveranstaltungen hinzukommen. Allerdings ändert sich die Zusammensetzung von Lehrveranstaltungen zu Modulen.

Auch hier gibt es eine Ausnahme: In das „Wahlfach Deutsch“ im Umfang von 60 LP kann sich ab dem kommenden Wintersemester niemand mehr einschreiben. An seine Stelle treten die beiden Wahlfächer „Germanistische Literaturwissenschaft“ bzw. „Germanistische Sprachwissenschaft“ im Umfang von je 30 LP. Das „alte“ Wahlfach wird für alle TeilnehmerInnen entsprechend dem Kernfach angepasst und kann auch zu Ende studiert werden.

Damit Sie sich ein erstes Bild machen können, haben wir Ihnen Studienverlaufspläne angefertigt. Hierbei handelt es sich noch nicht um die offiziellen, das heißt amtlich bekannt gemachten Studiendokumente. Sie basieren aber auf diesen. Sobald die neuen Dokumente verbindlich sind, werden wir sie hier verlinken.

Was passiert mit meinen bisherigen Noten?

Hier müssen wir differenzieren.

Master of Arts Germanistik

Hier ändern sich lediglich Inhalte bzw. der innere Aufbau der Module. Am gesamten Ablaufplan des Studiums, der Anzahl der Leistungspunkte pro Modul usw. ändert sich nichts. Es kommen auch keine neuen Module hinzu. Daher gilt für alle Germanistik-Master-Studierende: Alles bleibt hinsichtlich Ihrer Studienplanung wie bisher. Die Noten bleiben an ihrem Platz.

Wahlbereichsangebot der Germanistik

Dieses wird es in der bisherigen Form nicht mehr geben. Alle abgeschlossenen Module behalten ihre Note, ein Übertrag in ein neues System ist nicht erforderlich.

Ab dem Wintersemester 2019/20 werden neue Module im Wahlbereich angeboten. Alle Teilnehmer belegen dann die selben Module wie die Kernfachstudierenden der Germanistik.

Alle anderen Studiengänge mit Germanistik-Anteil

Ausgenommen von der Umbuchung sind, wie oben bereits erwähnt, Studierende, die mit dem Ende des Sommersemesters sämtliche für den Studienabschluss erforderliche Modulnoten erbracht haben – deren Noten werden nicht auf das neue System übertragen.

Für alle anderen gilt: Bisher erbrachte Modulleistungen behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit. Sie werden automatisch auf die neue Modulstruktur übertragen. Durch die Umstellung der Modulstruktur sind für Sie daher keinerlei Nachteile zu befürchten. Hierfür haben wir jeweils eine Äquivalenztabelle für jeden Studiengang entworfen. Aus dieser können Sie entnehmen, wie die bisher erbrachten Noten im neuen System zur Anwendung kommen.

Die Umbuchung der bisherigen Modulnoten auf die neue Modulstruktur findet im Laufe des Augusts statt. Um die Veränderungen für Sie nachvollziehbar zu machen, empfehlen wir, sich vor der automatisierten Umbuchung im Laufe des Juni oder Juli in AlmaWeb einen Notenauszug zu erzeugen, der Ihre Ergebnisse in der bisherigen Modulstruktur aufführt. Mittels der angehängten Äquivalenztabelle können Sie dann die Umbuchung Ihrer Modulnoten auf die neue Modulstruktur nachvollziehen.

Ende August 2019: Informationen zum Transfer der Noten – abgeschlossen

Unter Umständen stellen Sie sich folgende Frage: „Nach der Modul-Umstellung sind meine Noten falsch aufgeführt. Module treten doppelt auf“. Ihre Leistungsübersicht sah vor dem Transfer beispielsweise so aus (anonymisiertes, reales Beispiel):

Sie sehen die bisher von Ihnen belegten Module, die Anzahl der jeweiligen Leistungspunkte und die dazu gehörige Modul-Gesamtnote. Beispiel: Modul 04-003-1101, 10 LP, Note 2,6.

Wenn Sie jetzt in Ihre Leistungsübersicht schauen, sehen Sie nun Folgendes:

Die Module, die bisher 10 LP hatten, erscheinen nun doppelt mit der gleichen Note, da sie mit jeweils 5 LP auf zwei neue Module anerkannt wurden. Seien Sie unbesorgt: In Ihrer Gesamtnotenberechnung macht das keinen Unterschied!

Wichtig: Leider ist aus technischen und organisatorischen Gründen nicht darstellbar, auf welche neuen Module die Anerkennung erfolgte, da die Module, auf die zugeordnet worden ist, nicht ausgewiesen sind. Dafür können Sie aber die oben zur Verfügung gestellten Äquivalenztabellen nutzen. Entscheidend ist, dass AlmaWeb darüber Bescheid weiß, dass Sie mit Ihren alten Leistungen die neuen Voraussetzungen erfüllen. Und das tut es.

Spezialfall: Unabgeschlossene zweisemestrige Module

Dies betrifft alle Module, die sich bisher über zwei Semester erstreckten, im Sommersemester 2019 begonnen wurden und nun beendet werden müssen. Diese können auf jeden Fall im Wintersemester 2019/20 noch regulär abgeschlossen werden, weil die gewohnten Module als Übergangslösung in TOOL zur Einschreibung bereitstehen. Die Studierenden, die das betrifft, werden seitens des Studienbüros einzeln angeschrieben und darauf aufmerksam gemacht. Für eine möglichst optimale Stundenplanung finden Sie die betreffenden Module im AlmaWeb-Vorlesungsverzeichnis unter almaweb.uni-leipzig.de.

Für alle anderen zweisemestrigen Module, die in weiter zurückliegenden Semestern begonnen, aber noch nicht abgeschlossen wurden, muss geklärt werden, ob noch ein individueller Prüfungsanspruch besteht (Rücksprache mit dem Prüfungsamt, siehe FAQ!). Falls ja, können diese Module noch beendet werden, indem die noch fehlenden Lehrveranstaltungen einzeln besucht werden. In diesem Fall behalten bereits erbrachte Modul-Teilleistungen ihre Gültigkeit. Diese Studierenden werden jedoch nicht einzeln kontaktiert, sondern müssen individuell aktiv werden.

SQ-Module im BA Germanistik

Für Studierende im BA Germanistik verändert sich mit der neuen Studienordnung die Gewichtung des Bereichs der Schlüsselqualifikationen. Bisher gehen die Module des SQ-Bereichs nicht in die Endnote ein. Ab dem Wintersemester 2019/20 werden sie jedoch Bestandteil des Abschlusses.

Unser Vorgehen beim Übertrag ist, dass allen Studierenden die bisher erbrachten SQ-Noten standardmäßig angerechnet werden. Unserer Analyse zu Folge hebt das bei den meisten Studierenden noch einmal den Abschlussnoten-Schnitt an bzw. verschlechtert diesen nicht.

Da es aber auch den Fall geben kann, dass sich die Gesamtnote durch dieses Vorgehen verschlechtert und wir, wie bereits geschrieben, niemanden durch die Reform schlechter stellen möchten, haben wir Vorsorge getroffen. Studierende, die jene automatische Anrechnung nicht wünschen und bereits unter der bisherigen Studienordnung mindestens eine SQ-Leistung erbracht haben, können per Antrag an das Prüfungsamt bei der bisherigen Regelung bleiben. Das heißt: Keine verschlechternde Berücksichtigung der SQ-Noten bei der Berechnung der Endnote.

Hierzu werden wir Ihnen zeitnah an dieser Stelle ein kleines Formular anbieten und darstellen, wie und wo Sie diesen Antrag am besten stellen.

Was tun?

  1. Sie müssen erst einmal nichts tun. Sie werden von der Universität automatisch auf das neue Studiensystem übertragen.
  2. Sie sollten sich nach AlmaWeb begeben und einen Notenauszug erzeugen. Damit haben Sie einen Beleg in der Hand, sollte der absolut unwahrscheinliche Fall eintreten, dass Ihnen nach dem Notenübertrag Unstimmigkeiten auffallen.
  3. Sie können für sich daheim mittels der Äquivalenztabelle Ihre bisherigen Modulergebnisse in das neue System übertragen. Auf diese Weise können Sie bereits heute sehen, welche Module im Wintersemester bzw. in der Zukunft noch für Sie anstehen. Spätestens mit der Einschreibung über TOOL zu Beginn des kommenden Wintersemesters wird deutlich, welche Module noch zu belegen sind.
  4. Sie möchten von uns zu einer der beiden Veranstaltungen begrüßt werden, um etwaige Unsicherheiten auszuräumen.
  5. Sie dürfen uns gerne vorab Ihre brennendsten Fragen zur Reform per E-Mail an studienfachberatung_germ@uni-leipzig.de schicken. Wir würden diese sammeln, gruppieren und auf den Infoveranstaltungen beantworten. Zudem würden wir daraus auch noch eine FAQ-Sektion bauen, die wir hier veröffentlichen. Bitte benutzen Sie hierfür im Betreff „Anfrage Reform Germanistik“, so können wir das schneller verwalten. Danke!
  6. Sie möchten von uns zu einer der beiden Veranstaltungen begrüßt werden, um etwaige Unsicherheiten auszuräumen. Das haben Sie schon einmal gelesen? Stimmt! Es ist uns besonders wichtig, dass Sie zu dieser Veranstaltung kommen, deshalb gehen wir hier auf Nummer sicher.

Darüber hinaus wünschen wir weiterhin viel Erfolg in Ihrem Studium, das durch die neue Modulstruktur übersichtlicher und besser zu organisieren sein wird.

Häufig gestellte Fragen – FAQ

Warum wurde meine individuelle Frage (noch) nicht direkt beantwortet?

Aktuell sammeln wir gerade alle Fragestellungen, um sie insgesamt und für alle transparent beantworten zu können. Unserer Erfahrung nach werden auf diese Weise auch alle individuellen Problemstellungen effizient mit behandelt. Sollte nach der Lektüre unseres Informationsmaterials, dem Besuch der Informationsveranstaltung und dem Durcharbeiten der FAQ noch immer Fragebedarf bestehen, wenden Sie sich bitte noch einmal direkt an die Studienfachberatung der Germanistik.

Wo finde ich die offiziellen, amtlich bekannt gemachten Studienordnungen?

Diese Prüfungs- und Studienordnungen werden auf den zentralen Seiten der Universität veröffentlicht (BA & MA oder Lehramt Deutsch). Sollten Sie Ihre spezielle Ordnung dort nicht finden, nutzen Sie bitte die Stichwortsuche. Wann die Veröffentlichung genau erfolgt, können wir mangels Einfluss darauf nicht sagen.

Ich habe vor einigen Semestern ein zweisemestriges Modul begonnen und würde das nun beenden wollen. Besteht noch ein Prüfungsanspruch?

Dies lässt sich nicht pauschal beantworten. Hier greifen die Regelungen zur Wiederholungsprüfung, wie sie in der Prüfungsordnung hinterlegt sind. Dabei kann es hinsichtlich der Fristen Ausnahmetatbestände geben. Ob das für Sie individuell zutrifft und das Modul für Sie noch prüfbar ist, bitten wir Sie, mit den zuständigen Kolleginnen und Kollegen Ihres Prüfungsamtes zu klären.

Besteht kein Prüfungsanspruch mehr, wird das Modul als „nicht bestanden“ bewertet! Dies kann unter Umständen dazu führen, dass Sie Ihr Studium nicht beenden können und abbrechen müssen. Suchen Sie in diesem Fall unbedingt die Studienfachberatung der Germanistik auf!

Handelt es sich nach der Reform um neue Studiengänge bzw. Abschlüsse?

Nein. Wer sich z.B. als Bachelor Germanistik immatrikuliert hat, erhält auch genau diesen Abschlussgrad; gleiches gilt für die Lehramtsstudien. Selbst die bisher absolvierten Module werden mit dem „alten“ Titel und Umfang auf Ihrem Abschlusszeugnis erscheinen.